Diese Website verwendet Cookies um Dein Surferlebnis zu optimieren. Wenn Du diese Website nutzt, akzeptierst du die Verwendung von Cookies.

Mehr dazu

Allergen­karenz

  1. Behandlung
  2. Allergenkarenz

Die effektivste Therapie bei Allergien ist die Meidung der allergieauslösenden Stoffe. Ärzte bezeichnen dies als Allergenkarenz. Bei bestimmten Allergien ist dies gut zu realisieren, z.B. bei Kosmetik- oder Medikamentenallergien. Pollen, Hausstaubmilben oder Schimmelpilze kommen jedoch überall in der Umwelt vor. Der Kontakt mit ihnen kann deshalb nur schwer vermieden werden.

Wie erkenne ich Allergenquellen?

Für eine erfolgreiche Allergenkarenz ist es wichtig, die Ursache der Allergie möglichst gut zu kennen.  Hierfür solltest Du genau beobachten, wann und wo Deine  Beschwerden auftreten. Es kann dabei hilfreich sein, ein Allergietagebuch zu führen. Dein behandelnder Arzt kann dann gemeinsam mit Dir herausfinden, was Deine Allergie auslöst.

Nach dem ärztlichen Gespräch erfolgt eine genaue Diagnose mit Hilfe von Allergietests, wie zum Beispiel dem Pricktest.

Diagnostizierte Allergien solltest Du Dir in einen Allergiepass eintragen lassen und diesen mit Dir führen. So lassen sich vor der Einnahme bestimmter Medikamente, vor Operationen oder in einem medizinischen Notfall mögliche Komplikationen oder unerwünschte Nebenwirkungen verhindern.

Wie wird getestet?

Deine Krankengeschichte gibt dem Arzt wichtige Hinweise, welche Allergene für Deine Symptome verantwortlich sein können. Gemeinsam mit einem Pricktest kann er Deine Allergieauslöser identifizieren.

Mehr erfahren

Wie kann ich den Kontakt mit Allergenen vermeiden?

Pollen

Welche Pollen wann im Jahresverlauf fliegen, wird im Pollenflugkalender des Deutschen Polleninformationsdienstes bekanntgegeben. Während der Blühsaison können Pollenallergiker den Kontakt zu Allergenen nur schwer vermeiden. Die tägliche Pollenbelastung während der Blühsaison kann aber durch einige Verhaltensregeln stark reduziert werden: So ist der Pollenflug in der Regel tagsüber am stärksten. Zu dieser Zeit sollte am besten nicht gelüftet werden. In Klimaanlagen können spezielle Pollenfilter eingebaut werden. An Tagen mit hoher Pollenbelastung sollte auf Sport und schwere körperliche Arbeit im Freien verzichtet werden.

Wo fliegen welche Pollen?

Mit unserem Pollenradar weißt Du immer, wo welche Pollen gerade unterwegs sind. Klick Dich auf der Karte einfach zu Deinem Standort oder finde die Pollenbelastung in Deiner Region heraus, indem Du Deine PLZ eingibst.

Pollenflug checken

Hausstaubmilben

  Im Fachhandel gibt es spezielle Matratzenbezüge, sogenannte „Encasings“. Der Kontakt mit Milbenallergenen während der Nacht kann so deutlich reduziert werden. Durch regelmäßiges Waschen von Textilien werden Milben abgetötet und Milbenallergene herausgewaschen. 

Die Vermehrung von Milben wird durch eine hohe Luftfeuchtigkeit in Innenräume gefördert. Lüfte deshalb regelmäßig und achte auf ein offenes Bettgestell. So kann die Feuchtigkeit besser entweichen und Du schaffst schlechte Lebensbedingungen für die Milben.

Nahrungsmittel

Die Hauptauslöser von Nahrungsmittelallergien müssen auf verpackten Lebensmitteln gekennzeichnet werden. Informiere Dich beim Allergologen oder einer allergologisch geschulten Ernährungsberaterin, wie die Zutatenliste und Warnhinweise auf Lebensmitteln richtig zu verstehen sind. Lebensmittelallergiker sollten Produkte deshalb nur in Geschäften kaufen, wo geschultes Personal zuverlässig über die Inhaltsstoffe der Produkte Auskunft geben kann.

Allerdings können in Nahrungsmitteln auch versteckte Allergene enthalten sein. Wenn in einem Betrieb allergieauslösende Nahrungsmittel verarbeitet werden, können Spuren dieser Produkte andere Lebensmittel verunreinigen. Viele Hersteller deklarieren ihre Produkte deshalb mit dem Hinweis „Kann Spuren von …. enthalten“. Diese oder ähnliche Hinweise sagen aber nichts darüber aus, ob die Allergene wirklich im Lebensmittel enthalten sind. Sie müssen nicht zwangsläufig im Endprodukt enthalten sein. Da die Auswahl an Lebensmittel durch die Vorgehensweise der Hersteller stark eingeschränkt wird, sollten Nahrungsmittelallergiker im Zweifelsfall direkt beim Hersteller nachfragen.

Menschen, die an einer Pollenallergie erkrankt sind, können zusätzlich eine Allergie gegen bestimmte Nahrungsmittel entwickeln (pollenassoziierte Nahrungsmittelallergie).

Die allergische Reaktion wird bei den Betroffenen durch Eiweiße in der Nahrung ausgelöst, die denen in Pollen ähneln. Dies bezeichnen Ärzte als Kreuzallergie. Viele dieser kreuzreaktiven Nahrungsmittelallerge lassen sich durch Erhitzen der Lebensmittel zerstören. Lassen Sie sich hierzu von einer geschulten Ernährungsfachkraft beraten, da nicht alle Allergene hitzeempfindlich sind. Dies gilt insbesondere für die Allergene der klassischen Nahrungsmittelallergie (z.B. Kuhmilch, Hühnereiweiß).

Dein Allergie-Tagebuch

Unser Symptom-Tracker ist Dein persönliches Allergietagebuch. Die tägliche Eingabe Deiner Allergiesymptome erleichtert die Diagnose und hilft später die Wirksamkeit Deiner Therapie zu beobachten.

Zum AllergieTagebuch